ad-logo-neu1
Senden Sie uns hier eine e-mail
Versicherungen

Welche Versicherungen sind wichtig?

Hier erhalten Sie Informationen zu verschiedenen Versicherungssparten

Hier erhalten Sie einen ersten Überblick über die wichtigen Versicherungen. Sie sollen Ihnen helfen, die für Sie richtige Entscheidung zunächst einmal grundsätzlich zu treffen. Beachten Sie dabei, dass sich Ihr Versicherungsbedarf je nach Lebenssituation ändern kann.

Grundregeln

  • Ihren Versicherungsschutz sollten Sie nach dem GAU-Prinzip aufbauen: Der Größte Anzunehmende Unfall ist in jedem Fall abzusichern. In diesen Bereich fallen die Risiken Tod, Invalidität und Haftpflicht.
  • Zwar haben Arbeitnehmer und deren Angehörige bei Tod und Invalidität Ansprüche auf Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese sind jedoch gerade in jungen Jahren noch sehr gering und zumeist nicht ausreichend. Zusätzlicher privater Versicherungsschutz ist daher vielfach unumgänglich.
  • Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ist jedermann für Schäden, die er schuldhaft Dritten gegenüber verursacht, in unbegrenzter Höhe haftbar. Eine private Haftpflichtversicherung ist daher ein absolutes "Muss"
  • Aus dem GAU-Prinzip folgt aber auch, dass kleinere Risiken nicht versichert werden sollten. So sollten Sie zum Beispiel auf eine Reisegepäckversicherung verzichten. Der Verlust eines Koffers lässt sich leicht ersetzen.

 

Übersicht: Wer braucht welche Versicherung in welcher Lebensphase?

 

Privat
haftpflicht

Berufs
unfähigkeit

Risiko
leben

Unfall

Alleinstehende Junioren/

+2

+2

-2

+2*

Ehe/eheähnliche Gemeinschaft u. berufstätige Single

+2

+2

0

+2*

Familie mit kleinen Kindern und Alleinerziehende

+2

+2

+2

+2

Familie mit großen Kindern

+2

0

+1

+2

Ehepaar ohne Kindererziehung

+2

-1

0

-1

Alleinstehende Rentner

+2

-2

-2

-2

+2 = sehr wichtig
+1 = wichtig
   0 = weniger wichtig
 -1 = unwichtig
 -2 = überflüssig

 

* Besonders wichtig, wenn keine Berufsunfähigkeitsversicherung besteht. Hinweis: Die Wertungen zur Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung in den späteren Lebensphasen bedeuten nicht, dass vorhandene Versicherungen aufgehoben werden sollen. Dies kann nämlich insbesondere bei verschlechterter Gesundheit verhängnisvoll sein.

Wichtig in bestimmten Situationen:

  • Hausratversicherung
  • Kfz-Kaskoversicherung
  • Gebäudeversicherung bei Hauseigentum
  • Reisekrankenversicherung
  • Unfallversicherung, wenn auf die sehr wichtige Berufsunfähigkeitsversicherung bewusst verzichtet wird
  • Restschuld-Lebensversicherung bei der Finanzierung einer Immobilie

Unsinnig, unwichtig oder weniger wichtig:

  • Elektrogeräte-Reparaturversicherung
  • Insassenunfallversicherung
  • Glasversicherung
  • Reisegepäckversicherung
  • Rechtsschutzversicherung (gilt nicht für Verkehrsrechtsschutz)
  • Sterbegeldversicherung
  • (private) Arbeitslosenversicherung

 

Hier erhalten Sie einen Überblick, welche Versicherungen in den unterschiedlichen Lebenssituationen wichtig sind.

 

 

 

Alleinlebende Junioren

Sehr wichtig sind:

  • Privathaftpflichtversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Ein großer Teil der zu dieser Gruppe zählenden Personen sind Berufsanfänger. Viele von ihnen haben in der gesetzlichen Rentenversicherung die Wartezeit von 60 Monaten, in denen Pflichtbeiträge gezahlt wurden, noch nicht erfüllt und damit noch nicht lange genug in die Rentenversicherung eingezahlt.

Sie haben daher meist keinen Anspruch auf Rente, wenn sie vor Ablauf der Wartezeit berufs- oder gar erwerbsunfähig werden. Bis die Wartezeit erfüllt ist, benötigt diese Gruppe eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eine Unfallversicherung bietet im Vergleich hierzu nur eingeschränkten Schutz, da sie nicht bei krankheitsbedingter Berufsunfähigkeit zahlt. Sie ist aber oft eine sinnvolle Ergänzung zur Berufsunfähigkeitsversicherung bei jungen Leuten.

Familie mit kleinen Kindern

Sehr wichtig sind:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Kinderunfallversicherung
  • Privathaftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung gegen Invalidität für Hausfrau/Hausmann

Durch die Geburt eines Kindes ändern sich nicht nur die bisherigen Lebensverhältnisse, es muss außerdem über zusätzlichen Versicherungsbedarf nachgedacht werden.
Da die Familie nun meist auf nur ein Einkommen angewiesen ist, muss Vorsorge getroffen werden für den Fall

  • der Berufsunfähigkeit des Einkommensbeziehers (Berufsunfähigkeitsversicherung),
  • des Todes des Einkommensbeziehers (Risikolebensversicherung),
  • eines Unfalls des Kindes oder der Hausfrau/ des Hausmannes mit der Folge einer späteren Erwerbsminderung (Kinderunfallversicherung, Unfallversicherung).

Der Abschluss einer Hausratversicherung könnte nun auch wichtig werden. Die meisten jungen Familien hätten nach einem Totalschaden nicht genug Geld, den gesamten Hausrat zu ersetzen.

Alleinstehende Rentner

Sehr wichtig ist:

  • Privathaftpflichtversicherung

In diesem Lebensabschnitt wird keine Versicherung mehr benötigt, die auf den Erhalt des Einkommens abzielt. Wenn genügend Sparkapital vorhanden ist, erübrigt sich auch eine wegen des hohen Alters teure Lebensversicherung. Es werden lediglich noch eine Haftpflicht- und eventuell eine Hausratversicherung benötigt.

 

Ehe/eheähnliche Gemeinschaft

Sehr wichtig sind:

  • · Privathaftpflichtversicherung
  • · Berufsunfähigkeitsversicherung

Das zur Berufsunfähigkeit Gesagte gilt hier entsprechend. Wenn das junge Paar teure Möbel anschafft, sollte es an den Abschluss einer Hausratversicherung denken.

Familien mit großen Kindern

Sehr wichtig sind:

  • Risikolebensversicherung
  • Kinderunfallversicherung
  • Privathaftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung gegen Invalidität für Hausfrau / Hausmann

Die Kinder sind nun schon so alt, dass sie zwar noch die elterliche Unterstützung brauchen, aber dem schulpflichtigen Alter entwachsen sind. Sie müssen nicht mehr ständig beaufsichtigt werden. Der Neuabschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht mehr unbedingt erforderlich, wenn Ansprüche aus gesetzlichen Versicherungen oder das eigene Vermögen ausreichen, Einkommensverluste bei Invalidität oder Berufsunfähigkeit auszugleichen. Die Risikolebensversicherung ist dagegen so lange unerlässlich, wie die Kinder zum Beispiel während der Berufsausbildung unterstützt werden müssen.
Die Kinderunfallversicherung und die Unfallversicherung für die Hausfrau oder den Hausmann werden ebenfalls weiterhin benötigt.

Alleinerziehende

Sehr wichtig sind:

  • · Berufsunfähigkeitsversicherung
  • · Risikolebensversicherung
  • · Kinderunfallversicherung
  • · Privathaftpflichtversicherung
  • · Unfallversicherung gegen Invalidität für Hausfrau /Hausmann

Für Alleinerziehende gilt das Gesagte für Familien mit kleinen Kindern entsprechend.

 

Kinder aus dem Haus

Sehr wichtig ist:

  • Privathaftpflichtversicherung

Der Personenversicherungsbedarf ist nun drastisch gesunken. Wenn genügend Vermögen aufgebaut wurde, kann jetzt auch auf die Risikolebensversicherung verzichtet werden. Der Neuabschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist, soweit gesetzliche Rentenansprüche und Vermögen ausreichend sind, nicht mehr erforderlich.
Da nun Geld frei ist für die Anschaffung von Sachwerten, gewinnen Sachversicherungen wie zum Beispiel die Hausratversicherung an Bedeutung. Auf die Anpassung der Versicherungssummen ist jetzt stärker zu achten.

Hier erhalten Sie Informationen zu verschiedenen Versicherungssparten

[Start] [Firmenprofil] [Versicherungen] [Versicherungssparten] [Bedarfsanalyse] [Rentenlückenschätzer] [Vermittlerarten] [Partner] [Bedarfsanalyse] [Vergleichsrechner] [Immobilien] [Tippgeber] [Anfrage] [Gerichtsurteile] [Gästebuch] [Lustiges] [Newsletter] [Suchen] [Impressum]

ad-logo-neu1